Das karelische Wunder € Kishi
© Oksana Fedotova

Das karelische Wunder € Kishi, Teil 1
Das karelische Wunder € Kishi, Teil 2
Das karelische Wunder € Kishi
, Teil 3

Wie gesagt bedeutete das Wort €Kirchhof€ früher Kirche mit Friedhof. Man kann auch heute viele alte Kreuze um die beiden Kirchen herum sehen:

alter Friedhof des Kishi-Kirchhofes © Oksana Fedotova

alter Friedhof des Kishi-Kirchhofes


Der Glockenturm ist der jüngste Bau des Kishi-Kirchhofes, er wurde 1863 an Stelle des alten Glockenturmes gebaut.

Glockenturm des Kishi-Kirchhofes © Oksana Fedotova

Der Glockenturm des Kishi-Kirchhofes

Glockenturm des Kishi-Kirchhofes © Oksana Fedotova

Der Glockenturm des Kishi-Kirchhofes

Nicht weit vom Kishi-Kirchhof stehen noch zwei Bauernhäuser.

Das Haus von Oschewnew stammt aus dem karelischen Dorf Oschewnewo, das Haus von Elisarow wurde aus dem Dorf Potanewschtschina nach Kishi gebracht. Das sind auch für die nördlichen Dörfer typische Einhöfe, in denen die Wohn- und Wirtschaftsteile unter einem Dach zusammengefasst sind. Die beiden Häuser sind schön verziert:

Oschewnew-Haus, Balkon, Kishi © Oksana Fedotova

Das Oschewnew-Haus, Balkon

Oschewnew-Haus, Fenster, Kishi © Oksana Fedotova

Das Oschewnew-Haus, Fenster

Elisarow-Haus, Kishi © Oksana Fedotova

Das Elisarow-Haus

Elisarow-Haus, Balkon, Kishi © Oksana Fedotova

Das Elisarow-Haus, Balkon


Weiter führt der Pfad zu einer anderen wichtigen Sehenswürdigkeit des Freilichtmuseums -  der Lazarus-Kirche, die 1960 aus dem Murom-Kloster am östlichen Ufer des Onegasees nach Kishi gebracht wurde.

Lazarus-Kirche © Oksana Fedotova

Die Lazarus-Kirche


Diese Kirche gilt als das älteste Baudenkmal der Holzbaukunst in Russland. Der Legende nach wurde sie vom Gründer des Klosters Lazarus errichtet, der 1391 im Alter von 105 Jahren gestorben war. Die Kirche wurde mit der Zeit zur Hauptsehenswürdigkeit des Klosters. Die hiesigen Menschen glaubten an ihre Wundertätigkeit, jeden Sommer wurde sie von vielen Wallfahrern besucht.

Lazarus-Kirche, Kishi © Oksana Fedotova

Die Lazarus-Kirche

Die Erzengel-Michael-Kapelle wurde im 17.-18.Jh im Dorf Lelikosero gebaut.

Erzengel-Michael-Kapelle, Kishi © Oksana Fedotova

Die Erzengel-Michael-Kapelle

Dort stand die Kapelle auf einem Hügel und war nicht von malerischen Bäumen umgeben, wie es bei nördlichen Kirchen üblich war. Darum hat der Zimmermann ihr Äußeres noch mit einer doppelten Reihe der Verzierungselemente bereichert.

Erzengel-Michael-Kapelle, Kishi © Oksana Fedotova

Die Erzengel-Michael-Kapelle

Windmühle, Kishi © Oksana Fedotova

Die Windmühle

Diese Getreidewindmühle wurde 1928 vom Bauern N. Bikanin im Dorf Wolkostrow aus Kiefern- und Birkenholz gebaut. Dem Bautyp nach ist es eine Bockwindmühle. Der zweigeschossige Blockkasten der Mühle sitzt mit dem Drehkranz auf einem Pfahl, auf dem das ganze Mühlenhaus in den Wind gedreht wird.

Das sind natürlich nicht alle Sehenswürdigkeiten von Kishi. Hier befinden sich noch andere Kapellen und im westlichen Teil der Insel liegen noch zwei bewohnte Dörfer Jamka und Wasiljewo.

Jährlich wird Kishi von mehr als 170 000 Touristen aus Russland und anderen Ländern besucht. Im Sommer werden hier verschiedene Volksfeste und Kirchenfeste gefeiert.

Seit 2004 funktioniert in der Hauptstadt Kareliens Petrosawodsk eine Abteilung des Freilichtmuseums Kishi. Im Stadtzentrum in den historischen Gebäuden des 19.Jh wurden moderne Ausstellungsräume geöffnet, auch ein Informationsdienst für die Besucher und Gäste, ein Handwerkzentrum, ein Bildkunststudio für die Kinder €Palette von Kishi€.

So ist das Museum Kishi noch zu einem Kultur- und Bildungszentrum geworden.

Alle Fotos 24.Juli 2007

zurück zu Teil 1

Das karelische Wunder € Kishi, Teil 1
Das karelische Wunder € Kishi, Teil 2
Das karelische Wunder € Kishi
, Teil 3

Für Fragen und Vorschläge benutzen Sie ausschliesslich das Thema Russland in unserem Forum.
Вопросы и предложения принимаются только в теме Россия на нашем форуме.
Für kommerzielle Anfragen erreichen Sie Frau Fedotova nur über den Webmaster.


© Oksana Fedotova, 2007.
Alle Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt!
© Oksana Fedotova, 2007. Все тексты и фотографии защищены авторскими правами.