SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Deutschland >> Bayern >> Allgäu >> Allgäuer Sagen, Hulda Eggart

   
 

219. Sankt Georg auf dem Auerberg.

1.

An der Nordgrenze des Gerichts Füßen im schwäbischen Allgäu liegt der Auerberg mit einem dem heiligen Georg geweihten, von dem umwohnenden Volke häufig besuchten Kirchlein, von dessen Erbauung sich im Munde des Volkes eine Sage erhalten hat.

In grauer Vorzeit kam ein gewaltiger Rittersmann in diese Gegend. Er saß milden Anblicks auf einem blendend weißen Rosse, mit Purpur angetan, einen silberstrahlenden Helm auf dem Haupte. Man sah ihn niemals, nach anderer Art, von wildem Trosse gefolgt, den Edelhirsch und den Eber jagen; auch hörte man nichts von Schmausen und Gelagen auf seinem Schlosse. Nur mit den Drachen und grausen Untieren, welche das Land bedrängten, lag er in Fehde, und wo es eine Unschuld zu retten oder zu schirmen gab, da war er männiglich bereit. Es ward überhaupt nichts Edles und Gutes getan, was er nicht aus allen Kräften förderte. Damals gedachten die Bewohner jener Gegend auf der Höhe des Auerberges eine Kirche zu bauen.

Sie begannen das Werk; allein es ging wider Erwarten langsam vonstatten, weil das Herbeischaffen der Steine auf den Berg gar beschwerlich war. Da flehten sie inbrünstig zu Gott um Förderung und Segen ihres Beginnens, und siehe da, von selbem Augenblicke an gedieh der Bau auf wunderbare Weist. Denn Gott hatte ihnen einen wackern Helfer geschickt; das war kein anderer als jener treffliche Rittersmann, welcher mit den Ungeheuern und Drachen Krieg führte. Dieser arbeitete nachts, während die Leute ruhten, an dem Bau der Kirche, schleppte auf seinen gewaltigen Schultern Steine herbei und fügte sie mit kunstreicher Hand aufeinander. In wenigen Tagen stand die Kirche vollendet da, also daß man ob des wunderbaren Anblickes kaum seinen Augen trauen mochte. Mit der Vollendung des Werkes war aber auch der wackere Bauhelfer verschwunden, und nichts als die Erinnerung ist dem Volke geblieben, daß es der heilige Rittersmann Georg gewesen, zu dessen Ehren die Kirche hernach eingeweiht wurde.

2.

Als die Kirche auf dem Auerberge erbaut wurde, machte man eine merkwürdige Wahrnehmung. Während die Pferde, welche die Baumaterialien hinaufzuziehen hatten, unten bei dem Berge gewöhnlich stark ins Schwitzen kamen, obgleich der Weg da noch wenig ansteigt, so wurden sie beim obersten Bühel, wo doch der Weg am steilsten ist, jedesmal wieder trocken, als hätten sie hier gar keine Anstrengung mehr. Das kam daher, daß hier der hl. Georg seinen Schimmel jedesmal vorgespannt hatte.

3.

Für die Kirche auf dem Auerberge war ursprünglich ein tiefer gelegener Bauplatz bestimmt. Die hier während des Tages aufgehäuften Bausteine kamen aber über Nacht immer auf den höchsten Gipfel des Berges, so daß man dies als einen höheren Wink betrachtete und den Kirchenbau dann hier ausführte.

Quelle: Allgäuer Sagen, Aus K. A. Reisers "Sagen, Gebräuche und Sprichwörter des Allgäus" ausgewählt von Hulda Eggart, Kempten und München 1914, Nr. 219, S. 227 - 228.
Für SAGEN.at korrekturgelesen von Franziska Meister, März 2005.