SAGEN.at >> Sagen der Gegenwart >> Österreich >> Wien

   
 

Antiautoritär erzogen

Ein Bekannter hat mir erzählt:

Ich fahre in Wien (Linz oder Graz) in der Straßenbahn.
Einer älteren Frau gegenüber sitzt eine junge Mutter mit einem etwa dreijährigen Buben.
Die ältere Frau bemüht sich freundlich zu bleiben, obwohl ihr der Kleine ständig absichtlich gegen die Beine tritt.

Darauf angesprochen, meint seine Mutter: "Man muß dem Kind seine Freiheit lassen, es wird schließlich antiautoritär erzogen."

Die Straßenbahn bleibt in einer Haltestelle stehen. Ein etwa 20jähriges Mädchen steht auf, um auszusteigen.
Sie geht an der Mutter des Buben vorbei, spuckt ihr ins Gesicht und meint: "Ich bin auch antiautoritär erzogen worden!"

Quelle: E-Mail-Zusendung von Ulrich Weber, 19. März 2003. Vergleiche auch Antiautoritäre Erziehung aus Osttirol.

Anmerkung: Die Geschichte wurde im identen Wortlaut von Peter Kehle am 2. September 2003 dem Autor von SAGEN.at mündlich erzählt - sie hätte sich allerdings im Zug von Innsbruck nach Kufstein Anfang der 1980er Jahre ereignet. Sie sei damals in ganz Tirol erzählt worden und auch in einer Zeitung gestanden.