SAGEN.at >> Sagen der Gegenwart >> Deutschland

   
 

FISCH FRISST HUND

Am 08.10.2001 soll ein im Volksgarten-Weiher der Stadt Mönchengladbach lebender Fisch den Dackelwelpen einer älteren Dame gefressen haben. Eine Augenzeugin, die mit ihren beiden Kindern am Weiher war, bestätigte diesen Vorfall. Trotz Zweiflern, die diese Nachricht als Werbe-Gag abtaten - in Weihernähe liegt das Volksgarten-Restaurant von Gastwirt Leon Cornelius -, interessierten sich bald alle möglichen Medien für den Fisch. Schnell mutmaßte man, dass es sich um einen großen Wels handeln müsse, den Fremde als Jungtier in den Teich geworfen hatten. Welse können immerhin bis zu drei Meter Länge und 250 Kilogramm Gewicht erreichen.

Von den Medien wurde der Fisch rasch mit reißerischen Namen wie "Bestie vom Volksgartenweiher" oder "Killerwels" tituliert. Nicht nur die Rheinische Post, sondern auch der Kölner Express, der Westdeutsche Rundfunk und sogar CNN sowie andere Medien brachten Meldungen.

Es wurde mehrfach versucht, den "Killer-Wels" zu fangen. Am 13.10.2001 versuchten es Mitglieder des Anglervereins Mönchengladbach, blieben jedoch ohne Erfolg. Alf Beck von der Rheinischen Post berichtete bereits einen Tag zuvor, dass sich mittlerweile auch eine Gruppe gegen die Jagd des Fisches und für den Erhalt seines Lebens stark machte. Verschiedene Zoos hingegen hätten die Aufnahme des Fisches abgelehnt, da sie nicht ausreichend Platz für einen solch großen Fisch aufbringen könnten. Der Chef des Krefelder Zoos, Direktor Dr. Paul Vogt, sah in einem ausgewachsenen Wels ferner eine Gefahr für seine Flamingos und hielt auch eine Umquartierung des Fisches in die Krickenbecker Seen für unangebracht, da Kleinkinder gefährdet werden könnten (Rheinische Post vom 12.10.2001).

Nach und nach festigte sich der Name "Kuno, der Killer-Wels" und der angeblich Dackel fressende Fisch fand so seinen Weg in eine für Fische normalerweise eher unübliche Vermarktung. Leon Cornelius, der Gastwirt des Restaurants "Volksgarten-Pavillon", gründete mit Bekannten die Gruppe "Kunos Freunde", welche verschiedene CDs mit Kuno-Songs herausbringt und auf Veranstaltungen auftritt. Eine Autorin schrieb ein Kinderbuch mit Kuno als Titelhelden.

Am 24.07.2003 meldeten die Zeitungen den Tod von Kuno. So berichtet der Kölner Express, das Mitarbeiter des Grünflächenamtes am vorherigen Donnerstag einen Wels von 1,50 Meter Länge und 35 Kilo Gewicht tot auf dem Volksgarten-Weiher treibend aufgefunden haben. In der Rheinischen Post findet sich zudem der Hinweis, dass die Stadt den Fisch ausstopfen und im Museum Schloss Rheydt ausstellen will.

Schon einen Tag später lebte der Mythos Kuno jedoch wieder auf, da schließlich niemand den Wels eindeutig identifizieren konnte. Insbesondere Kunos Fans - darunter Leon Cornelius - bezweifeln, dass es sich bei dem in der Sommerhitze 2003 verendeten Tier tatsächlich um den berühmten Fisch handelt, zumal noch größere Welse im Weiher vermutet werden.

Und wenn er nicht gestorben ist, dann lebt Kuno wohl noch heute...

Quellen:
Rheinische Post vom 09.10.2001
Rheinische Post vom 12.10.2001
Kunos Freunde (Hrsg.) (2004): http://www.kunos-freunde.de
Express vom 24.07.2003
Rheinische Post vom 24.07.2003
Express vom 25.07.2003
Ergänzende Literatur: Killer-Wels, Die Legende vom Mörderfisch, Stefan Willeke, Die Zeit 01/2002

Claudia Beckers, Mönchengladbach, den 09.02.2004

Vergleiche auch "Riesenhecht Jonny "