SAGEN.at >> Sagen der Gegenwart >> Österreich >> Wien

   
 

RIESENHECHT JONNY

unter den fischern an der alten donau (einem abgetrennten altarm der donau in wien) wurde lange zeit die geschichte von einem riesenhecht namens "jonny" weitergegeben, der sehr agressiv gewesen sein soll.
angeblich gehörten zu seinen bevorzugten opfern hunde, es kursierten hier besonders gerüchte von pudeln, die jonny verspeist haben soll.
einige fischer wollen jonny auch gesichtet haben.

Vergleiche auch "Fisch frißt Hund"

Quelle: E-Mail-Zusendung von Christa Reitermayr, 23. Juni 2002


Variante - Ergänzung:

Meine Familie besaß bis vor 4 Jahren einen Fischteich in Niederösterreich, vor allem mit Karpfen und Schleien bestückt. Einer meiner Freunde ging in unserer frühen Jugendzeit (12-14 Jahre) mit mir öfter Angeln, wobei er witzigerweise auf ein paar Monate verteilt dreimal denselben, ziemlich grossen Karpfen *fast* fing, also dreimal an der Leine hatte.

Karpfen kann man normalerweise nicht unterscheiden, dieser riss jedoch beim ersten mal die Schnur ab und hatte den Dreierhaken im Maul und den Blinker noch an der Seite des Mauls.
Warum er daran nicht einging, ist mir bis heute schleierhaft.

Jedenfalls tauften wir im Scherz das Vieh "Karli den Killerkarpfen" und erzählten Fischern, die auf Besuch kamen (darunter auch einige Wiener) von dem Killer-Karl, der größte aller Karpfen, der sogar junge Wildenten frisst.

Ist Quatsch, Karpfen sind Vegetarier, aber dennoch glaubten beängstigend viele Sonntagsfischer die Geschichte.

Als ich in Wien studierte, hörte ich von einem Studienkollegen die Geschichte vom niederösterreichischen Killerkarpfen - nur waren es bei ihm statt Entenküken schon Fischreiher.

Quelle: E-Mail-Zusendung von DPP GR Johann Ertl, 1. Oktober 2003. Die "Fischtaufe" erfolgte im Jahr 1991 oder 1992.