SAGEN.at >> Informationen, Quellen, Links >> Dokumentation >> Kräuter und Pflanzen

   
 

HIRTENTÄSCHCHEN (Blutkraut, Seckelkraut; Capsella bursa-pastoris)

aus: E. Hoffmann-Krayer, H. Bächtold-Stäubli, Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens,
Berlin und Leipzig 1932

1. Botanisches. Kreuzblütler, dessen untere Blätter meist fiederspaltig und zu einer Rosette angeordnet sind. Die kleinen weißen Blüten stehen in Trauben. Besonders kennzeichnend sind die dreieckigen, oben herzförmig ausgerandeten Schötchen. Das Hirtentäschchen ist ein überall häufiges Unkraut 1).

1) Marzell Kräuterbuch 324.

2. Wie bei der Wucherblume (siehe dort) die weißen Strahlblüten, so werden die Schötchen des Hirtentäschchens im Liebesorakel abgepflückt ("Ich lieb dich von Herzen" usw.) 2).

2) Schullerus Pflanzen 173.

3. Das Hirtentäschchen ist ein altes Sympathiemittel zur Stillung von Blutungen. In der Hand gehalten, stillt es jede Blutung 3), ebenso wenn es auf die Füße gelegt wird 4), ja es genügt schon, die Pflanze anzusehen 5). Gegen Blutspeien legt man das Hirtentäschchen in die Schuhe oder hält es in der Hand, bis es warm wird 6), vgl. Kornblume. Das Hirtentäschchen ist übrigens in neuester Zeit wieder als blutstillendes. Mittel in der wissenschaftlichen Medizin in Aufnahme gekommen 7). Dem zahnenden Kinde werden die Früchte (wegen ihrer zahnähnlichen Form?) in ein - rotseidenes Fleckchen eingebunden um den Hals gehängt; nach der Zahnung wird das Amulett von der Mutter stillschweigend rückwärts in fließendes Wasser geworfen 8). Haben die Kühe die "Schwini" (Schwinden), so hängt man das Hirtentäschchen, in "Tara" (rauhes Zeug) eingewickelt, dem betreffenden Tier um den Hals 9). Essen die Kinder im Frühjahr drei von den ersten Hirtentäschchen, die sie sehen, so werden sie nie krank 10), vgl. Frühlingsblumen (3,160), Windröschen.

3) Gart der Gesundheit (Hortus Sanitatis) 1485, 67.
4) Wolff Scrutin. amulet. medicum 1690, 199.
5) Thesaurus pauperum 1576, 350.
6) Zimmermann in Tschirch-Festschrift 1926, 259.
7) Grimme Altes und neues über Capsella bursa pastoris. In: Pharmazeutische Zentralhalle 1919, Nr. 23 und 24.
8) Lammert 126.
9) Wartmann St. Gallen 19.
10) Seyfarth Sachsen 301.


Marzell.