SAGEN.at >>Informationen, Quellen, Links >> Dokumentation >> Hexenspruch und Zauberbann

   
 

Gegen Würmer.

Einen großen Theil der Krankheiten bei Menschen und Thieren schreibt der Volksglauben Würmern zu. (Vgl. die kleinen Leute.) Mit diesem Ausdruck werden nicht nur die wirklichen Intestinal-Würmer, sondern auch das Panaricium (Wurm am Finger) bezeichnet. (Kuhn, Indische u. germ. Segenssprüche. Zeitschr. f. vgl. Sprachf. XIII, S. 135.)

Besprechungsformeln:

1. Wenn das Vieh Würmer in einer Wunde hat, so sprich:

Das thue ich für die Würmer, weiße, schwarze, blaue und graue. Alle Farben sollen gebunden und getödtet sein in dem heiligen Wort Gottes! +++

Dann streicht man dem Vieh von der Nase über den Rücken bis auf die Füße hinunter und klopft ihm mit der flachen Hand dreimal an den Bauch, während die höchsten Namen genannt werden. Dreimal zu wiederholen. (Neudorf bei Graudenz.)

2. Gegen Würmer bei Menschen und Pferden, auch gegen den Bandwurm:

Der Herr fährt auf seinem Acker herum,
Dreimal 'rum.
Das eine Pferd weiß,
Das and're Pferd schwarz,
Das dritte Pferd roth,
Das ist der Würmer (dem Bandwurm und aller Würmer) ihr Tod.
(Allenburg.)

3. Gegen den Wurm im Finger.

Es zog ein guter Mann durchs Land,
Er hatte drei Würmer in seiner Hand,
Der eine war weiß, der zweite schwarz, der dritte roth,
Drum mach' ich diesen Wurm todt.
Im Namen etc. (Goldap.)

4. Ohne alle Mühe lassen sich die Würmer im Schweine vertreiben, wenn nur Jemand so gefällig ist, zu dem Besitzer zu sagen: "Deine Schweine haben Würmer!" Er erwiedert alsdann nichts, sondern geht stillschweigend seines Weges, am dritten Tage sind die Würmer verschwunden.
(Neudorf bei Graudenz.)

5. Wenn ein Thier Würmer in Wunden bekommt, so muß man vor Sonnenaufgang an einen Ort gehen, wo die Disteln mit rothen Köpfen und stachligten Stengeln stehen, vier Disteln übereinander knicken, daß die vier Köpfe nach den vier Himmelsgegenden gerichtet sind, und über die Kreuzung einen Stein legen. Vorher soll man ein Vaterunser beten. (Wallendorf, Töppen, S. 99.)

6. Gegen die Würmer im Pferde.

Petrus ritt durch's ganze Land; er begegnete Jesu. Jesus (antwortete und) sprach: Wo reit'st du hin? - "Mein Pferd beißen die Würmer," - Jesus sprach: So mach', daß diese Würmer von ihm gehen. Im Namen etc.
(Pillkallen.)

 

Quelle: H. Frischbier, Hexenspruch und Zauberbann. Ein Beitrag zur Geschichte des Aberglaubens in der Provinz Preußen, Berlin 1870. S. 97ff
Für SAGEN.at korrekturgelesen von Gabriele U., Juli 2005.
© www.SAGEN.at