SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Schweiz >> Sagen des Kantons St. Gallen, Jakob Kuoni

   
 

206. Die Gründung des Klosters

Der heilige Priminius, ein Stifter vieler Klöster, kam nach Rätien. Bei Marschlins sollte ein neues Gotteshaus errichtet werden. Als man das Holz dazu zimmerte, verwundete sich ein Arbeiter, und sein Blut benetzte die Holzspäne. Da erschien eine weiße Taube, nahm einen blutigen Span in den Schnabel und flog auf eine waldige Anhöhe ob Ragaz. Diesem Zeichen folgte Pirmin, und wo die Taube den Span fallen ließ, da ward das Kloster gebaut und Pfäfers geheißen. Daher führte dieses Kloster in seinem Wappen eine fliegende weiße Taube mit einem roten Span.
H. Herzog, Schweizersagen.

Quelle: Sagen des Kantons St. Gallen, Jakob Kuoni, St. Gallen 1903, Nr. 206, S. 100
Für SAGEN.at korrekturgelesen von Irene Bosshard, Juni 2005.