SAGEN.at >> Sagen der Gegenwart >> Österreich >> Wien

   
 

Der Raub der Saliera

Die Reaktionszeit der österreichischen Post (Philatelie) auf aktuelle Ereignisse ist beachtlich:

Am 11. Mai 2003 wurde um 3.55 Uhr aus dem Wiener Kunsthistorischen Museum das Salzfaß von Benvenuto Cellini, genannt "Saliera”, aus einer Glasvitrine gestohlen.

Die "Saliera" gehört zu den bedeutendsten Kunstwerken der Renaissance, ist das einzig erhaltene Werk von Benvenuto Cellini (*1500 Florenz, † 1571) und stellt ein unersetzbares Werk der Kunstgeschichte dar.

Schon wenige Minuten später - um 4.00 Uhr war ein Sonderpostamt im Museum eingerichtet, das 750 Stück der Saliera-Briefmarke (Ausgabe: 22.3.1971) mit einem Sonderstempel (genaugenommen: OT-Stempel) versah:


Briefmarkenblatt Benvenuto Cellini Saliera Saliera Sonderstempel  11.Mai 2003, 4 Uhr
Briefmarkenblatt Benvenuto Cellini Saliera 1540/45
3,50 S, Republik Österreich 1971

Sonderstempel 11. Mai 2003, 4 Uhr (morgens)
Sammlung Morscher privat

Es ist zudem bis heute ungeklärt, ob der Täter auch ein Exemplar des Sonderstempels bei diesem kurzfristig eingerichteten Sonderpostamt erstanden hat?

Quelle: mündliche Erzählung von E.H. am 8. Juni 2003

Am 21. Jänner 2006 hat sich der Täter den Behörden gestellt, die Skulptur "Saliera" wurde in einem Wald in mit dem bezeichnenden Namen "Schatzbichl" in der Ortschaft Brand (Gemeinde Waldhausen) im Waldviertel, Niederösterreich in einer Kiste wohlbehalten ausgegraben.

Findige Köpfe überlegen, am Fundort eine Tafel aufzustellen, als Ziel einer "Saliera"-Wanderung. In regionalen Gasthaus werden schon "goldbraune 'Saliera'-Laibchen mit Knoblauchsauce" um 6,50 Euro angeboten. "Kartoffel, Karotten, Eier sind auch drinnen", erklärt die findige Wirtin das Rezept.


Kommentar:
Über die Zusendung eines aktuellen Fotos des Kunstgegenstandes zur Dokumentation würden wir uns sehr freuen!

Sonderpostmarke
Kunstschätze in Österreich (Plastik und Kunstgewerbe)
Ausgabe: 22. 3.1971

Aus der Zusammenfügung der alten Kaiserlichen Schatzkammer und der Ambraser Sammlung entstand im 19. Jahrhundert zuerst die "Sammlung kunstindustrieller Gegenstände" und schließlich die Sammlung für Plastik und Kunstgewerbe. Ihre Unterkunft erhielt sie im Kunsthistorischen Museum.
Das Markenmotiv der dritten Sonderpostmarke aus der Serie Kunstschätze in Österreich (Plastik und Kunstgewerbe) zeigt die "Saliera", ein fürstliches Tafelgerät, nämlich ein Salzfass.
Die ganze Darstellung des Salzfasses ist eine Allegorie der irdischen Welt: Es sind in der Gestalt von Tellus und Neptun die Erde und das Meer dargestellt, und in diesen göttlichen Gestalten zugleich auch der Mensch. Dann die Tiere, die Früchte und die Blumen der Erde und die Lebewesen der Meere, sodann die vier Winde, die die räumlichen Dimensionen des Erdkreises andeuten, und schließlich die vier Tageszeiten. In künstlerischer Hinsicht ist die "Saliera" von Benvenuto Cellini eines der vollkommensten Meisterwerke der Goldschmiedekunst der Renaissance.

Der Täter ist über das an der Außenfassade errichtete Gerüst an der Lastenstraße in den ersten Stock gelangt und hat die Fenster und dann die Vitrinenverglasung zerschlagen.
Der Diebstahl wurde am 21. Jänner 2006 aufgeklärt, nachdem sich der Täter auf Grund eines Fahndungsfotos selbst gestellt hatte.