SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Schweiz >> Graubünden

   
 

DIE TOTE ALP

In der Landschaft Davos liegt rechterseits vom Landwasser am serpentinhaltigen Gebirge die "Tote Alp", eine Strecke Land, auf welcher kaum einzelne Gräschen wachsen, während ringsumher üppige Alpen liegen mit saftigen Kräutern und Gräsern. Auch jene dürre Steppe war vor Zeiten bewachsen und es war die schönste Alpe weit und breit. Dort hielt sich eine Sennerin auf. Einst kam ein armer Mann müde und durstig des Weges und bat sie um einen Labetrunk. Sie aber ließ den Armen schmachten und hieß ihn mit harten Worten weiterziehen. Der Arme, als er lechzend vor Durst und erschöpft niedersank, erhob seine Hände und beschwor die Rache des Himmels auf die Alpe herab, und siehe, von Stund an verdorrten die Krauter und Gräser und man sieht heute noch deutlich die Grenzen der Alpe, wo der dürre, verfluchte Boden an die üppigen Nebenalpen anstößt, und heute noch bemerkt man die zerfallenen Mauern der Sennhütte. -

(Mündlich)

Quelle: Theodor Vernaleken, Alpensagen - Volksüberlieferungen aus der Schweiz, aus Vorarlberg, Kärnten, Steiermark, Salzburg, Ober- und Niederösterreich, Wien 1858