SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Tschechien >> Sagen aus dem Böhmerwald

   
 

Die Reise ins Tirol

Einmal rastete ein Pechbrocker am Teufelsee. Da stand auf einmal der Seemann vor ihm, der war kaum größer als ein dreijähriges Kind, hatte aber ein ältliches Gesicht und einen moosigen, nassen Bart, der bis zur Erde hing. Er klagte, sein Weib sei ihm gestohlen worden, der Pechbrocker solle ihm suchen helfen. Der Pechbrocker war ein herzhafter Mann, und weil ihn das kleine Schratel so bitterlich bat, ging er mit ihm auf die Reise, und in ein paar Stunden waren sie bei einem fremden, wilden, großen See. Da sagte der kleine Wittiber: "Pechmann, du mußt da warten. Ich spring jetzt ins Wasser, und wenn es rot aufgeht, krieg ich mein Weib zurück." Der Seemann sprang in den fremden See und tauchte, und gleich darauf wurde das Wasser blutig und es sauste und brodelte und ein schreckliches Getöse war zu hören. Der Pechler wartete lange, wie aber der Seemann nimmer auftauchte, ging er in ein Dorf und fragte, wo er denn eigentlich sei. Die Leute verwunderten sich über die Rede und sagten, er sei in Tirol. Jetzt mußte er allein in seinen Holzschuhen den weiten Weg in den Böhmerwald zurück anheben.

Quelle: Hans Watzlik, Böhmerwald-Sagen, Budweis 1921 (Böhmerwalder Dorfbücher, 5. Heft)