SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Sagen der Technik, Techniksagen

   
 

DAS LUFTSCHIFF ÜBER ANGERMÜNDE

Im Kreise Demmin lag früher die Stadt Meesiger. Vor vielen hundert Jahren zog einst ein schweres Gewitter über diese Stadt, stand daselbst viele Tage lang und wollte nicht weiterziehen. Endlich kam den Einwohnern die Sache doch zu seltsam vor, und der Rat schickte den Türmer auf den Kirchturm hinauf, um nachzusehen, ob das Wetter sich vielleicht an der Kirchturmspitze festgehakt hätte und deshalb nicht weiterziehen könnte. Unwillig machte sich der Mann auf den scheinbar unnützen Weg und klomm mühsam die vielen Treppen zu dem Glockenstuhl empor. Aber wer beschreibt sein Erstaunen, als er in einem Schalloch einen großen Anker vorfand, von dem aus eine schwere eiserne Kette zu einem Schiffe in die Wolken hinaufreichte. Man hat allerdings das Schiff nicht genau erkennen können, aber wohin sollte sonst die Kette geführt haben. Schnell wurden nun Handwerker herbeigeholt, die mit scharfen Beilen die Kette kappten, und sofort zog das Gewitter nach einer anderen Gegend ab.

Der Anker wurde zum Andenken an das seltsame Ereignis in der Stadt aufgehängt, und nach ihm hat sie ihren jetzigen Namen Angermünde erhalten.


Quelle: Oskar Ebermann, Sagen der Technik, o. J., S. 69