SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Wien >> Von alten Häusern und ihren Namen

   
 

Die Medardussäule

Im Süden von Mödling, auf dem Feldfahrweg gegen die Guntramsdorfer Straße, steht eine aus Ziegeln gemauerte, weiß übertünchte Säule, auf welcher sich eine nun arg verstümmelte Figur befindet. Nach Aussage einer Hauerin stellte die Figur den Fürsten dar, welcher den Weinbau hierorts einführte. Ein anderer Hauer
sagte, er bezeichne die Figur als den "Weinfeind Medardus". Die Figur hielt seiner Schilderung nach in der einen Hand eine Sense, in der anderen Kornähren und Weintrauben, welche noch an der Figur zu sehen sind. Der Sage nach hätte der Weinfeind die Trauben mit der Sense abgehauen. Ein anderer alter Hauer bestätigte mir die Sage mit der Ergänzung, daß Medardus dies in der Trunkenheit getan habe.

Quelle: Calliano, Carl, Niederösterreichischer Sagenschatz, Wien 1926 - 1936, Bd. 1, 1926, S. 165