SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Wien >> Von alten Häusern und ihren Namen

   
 

Das Jungferngäßchen

Die Schwibbogen, welche sich über dieses Gäßchen wölben, gaben Veranlassung zu einer alten Sage. In einem Hause hatte ein hübsches, aber leichtfertiges Mädchen namens Frowiza gewohnt. Ihr gegenüber hatte der Stadtrat Stephan Knopler seine Behausung, dessen Sohn, ein schmucker Junker, die gedachten Schwibbogen immer als Brücke benutzte, um seiner Nachbarin Besuche zu machen. Einmal kletterte er des Nachts im betrunkenen Zustand eben über diese Schwibbogen hinüber, als sein Vater ihn erblickte und ihm eine Drohung zurief. Erschreckt hierüber, verlor der Junker das Gleichgewicht, stürzte herab und brach das Genick. Der Vater machte hierauf der Dirne einen Prozeß, und sie mußte öffentlich Kirchenbuße tun.

Quelle: Calliano, Carl, Niederösterreichischer Sagenschatz, Wien 1926 - 1936, Bd. 3, 1926, S. 170