SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Wien >> Stephanskirche

   
 

Glocken zeigen den Tod an

Als der Stadthauptmann Mathias Arnold, Sohn des Glockengießers Georg Arnold, der die Speisglocke des Stephansdomes gegossen hatte, verschied, soll die von seinem Vater verfertigte Glocke von selbst einen starken Schlag getan haben. Auch die von Johann Achhammer 1711 gegossene große Glocke soll, als ihr Erzeuger am 9. Dezember 1712 starb, von selbst einen furchtbaren Schlag getan haben.

Quelle: Die Sagen und Legenden der Stadt Wien, herausgegeben von Gustav Gugitz, Wien 1952, Nr. 61, S. 78f
Für SAGEN.at korrekturgelesen von Anja Christina Hautzinger, April 2005.