SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Wien >> Allgemein

   
 

SCHLANGEN, KRÖTEN, ROSENRUTEN

Es soll ein gar böse Brut sein, diese Kröten und Schlangen. Sobald man einer von beiden ansichtig wird, muß man sofort die Lippen fest aneinanderpressen, damit es der Zauberin (die Seele der bösesten Zauberin lebt in der Kröte fort, daher nennt man die Kröte auch schlechtweg "coradonica", Zauberin, Hexe) nicht gelänge, die Zähne im Munde zusammenzuzählen. Gelingt es ihr, so muß der Mensch im Laufe des Jahres sterben, mindestens wird er aber schwer krank. Dieses Gerede mag Ursache sein, daß manche Kinder wirklich beim Anblick der Kröte ernstlich erkranken - aus Schreck.

Wird die Kröte im Stall ertappt, da ist erst ein noch größeres Unglück im Zuge, als wenn ein Kind stürbe. Sie saugt den Kühen die Milch aus dem Euter aus, behext die Rinder derart, daß sie nicht mehr melken lassen und keine Kälber kriegen, und besitzt so viel Gift, daß der ganze Stall vergiftet und auf Jahre lang todbringend wird.

Gegen diese Verzauberung und Vergiftung der Kuhställe gibt es ein einziges Mittel. Man muß den Backofen durch lauter einjährige Heckenrosentriebe glühend machen, dann nimmt man einen ganz neuen Topf samt Deckel, tut ein wenig Mischung von Milch und Urin der behexten Kühe hinein, steckt die Mischung in den Backofen, und bis die Flüssigkeit ausdünstet, platzt der Topf unter großem Gekrache - und in demselben Moment platzt auch die Hexe, die das Unglück verschuldet hatte.

Ein anderes, aber wie es scheint minder bewährtes Mittel besteht darin, daß man die Kröte beim Hexen im Stall ertappen muß; hernach schlägt man sie so lange mit Rosenstöcken, bis sie ganz zerfasert, das heißt zu Staub geschlagen wird, sonst würden ihre Zaubereien nicht wirkungslos bleiben.


Quelle: Matthias Bena, Wien: Zeitschrift für österreichische Volkskunde 17, 1911, 175;
Aus: Will-Erich Peuckert, Ostalpensagen, Berlin 1963, Nr. 17, Seite 18f.