SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Vorarlberg >> Montafon

   
 

468 . Am Ladritschtobel

Auf der linken Seite des Ladritschtobels an der Ill sieht man mehrere Wiesen. Dort hatte vor vielen Jahren ein behäbiger Mann sein schönes Anwesen. Er hielt sich auch viele Pferde, die er zum Säumen über den Arlberg nach Tirol brauchte. Als er sich eines Tages mit seinem Gespann auf den Weg machte, fragte er beim Abschied seine Frau: „Was soll ich dir zum Kram mitbringen?" „Hunger!" war die Antwort.

Als der Mann von der Reise zurückkam, fand er sein Anwesen vom Ladritschtobel ganz überschüttet. — Im Volk ist man der Meinung, daß der Ausbruch des Wildbaches eine Strafe für das übermütige Wort der Frau war.

Quelle: Im Sagenwald, Neue Sagen aus Vorarlberg, Richard Beitl, 1953, Nr. 468, S. 259