SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Vorarlberg >> Montafon

   
 

499. Drei Wochen geschlafen

Eine Frau aus Silbertal, die in Vandans wohnte, ging öfters auf eine oder zwei Wochen zu ihren Eigenen heim. Als sie wieder einmal von Schruns über den Innerberg ins Silbertal wollte, begegnete ihr ein altes Weiblein und fragte: „Wo gehst du hin?" Sie antwortete: „Ins Tal hinein zu meinen eigenen Leuten z'Hengert!" — „Soso, geh nur wacker, so bist du gleich drin!" lachte die Alte und kicherte in einem fort. Der Frau wurde es ganz sonderbar. Sie fing an schnell zu laufen, mußte aber bald sehen, daß sie sich nicht auf dem rechten Weg befand. Es führte sie bis zum obersten Stadel am Innerberg, wo sie auf dem Heustock einschlief. Als sie erwachte, konnte sie sich nicht besinnen, wie sie da herauf gekommen. Sie machte sich auf den Weg und als sie zu ihren Verwandten kam, wurde sie zu ihrer Verwunderung inne, daß es drei Wochen her war, seit sie von Vandans weggegangen; drei ganze Wochen hatte sie auf dem Heustock geschlafen. Sie hatte sich nicht umsonst gefürchtet, als die unheimliche Alte kicherte: „Soso, gang nu wacker, so bist du glei dinna!"

Quelle: Im Sagenwald, Neue Sagen aus Vorarlberg, Richard Beitl, 1953, Nr. 499, S. 272