SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Tirol >> Unterinntal

   
 

Maria Larch

Altarzierdecke © Berit Mrugalska
Altarzierdecke mit Kreustichstickerei "ERSCHEINUNGSORT, MARIA LARCH!"
© Berit Mrugalska, 25. April 2005

Im Gnadenwalde, der sich am linken Innufer zwischen Absam und Vomp hinzieht, liegt die Wallfahrt Maria Larch. Auch hier soll an einem Lärchenbaume ein Muttergottesbild, das mit dem auf der Waldrast große Aehnlichkeit hat, gewachsen sein. Einmal giengen zwei Mädchen von Terfens, deren eines stumm war, in den Wald. Als sie zum h. Baume kamen, beteten sie mit Andacht - und siehe, plötzlich ward dem bisher stummen Kinde die Sprache verliehen. (Absam)

Tafelbild der Erscheinungkapelle Maria Larch © Berit Mrugalska
Tafelbild der Erscheinungkapelle Maria Larch, 19. Jh (?)
Die Madonna erscheint einem Mädchen in Tiroler Tracht, rechts die
Wallfahrtskapelle mit dem Brunnen
©
Berit Mrugalska, 25. April 2005

Detail Bildinschrift © Berit Mrugalska
Bildaufschrift, in der Maria Jennewein aus "Waldt" der Maria zum Larch
für ihre sofortige Heilung, nach fünf Jahren Krankheit, dankt und preist.
©
Berit Mrugalska, 25. April 2005

Siehe auch Terfens, Maria Larch (Quellen, Brunnen)

Quelle: Sagen, Märchen und Gebräuche aus Tirol, Gesammelt und herausgegeben von Ignaz Vinzenz Zingerle, Innsbruck 1891, Nr. 261, S. 162.