SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Tirol >> Innsbruck

   
 

ENTFÜHRT WERDEN

Um's Entführtwerden ist's eine kuriose Sache. Kinder von zwei bis drei Jahren finden manchmal zu Hause keinen Frieden und wollen um jeden Preis ins Freie. Dann lasse man sie ja nicht aus dem Hause, besonders, wenn sie ungewaschen und ungekämmt sind, denn sie werden leicht auf immer verlockt.
- Am meisten müssen sich unaufgesegnete Wöchnerinnen hüten, allein aus dem Hause zu gehen, denn diese werden am leichtesten entführt. Vor etwa zwanzig Jahren trieb es eine Wöchnerin zu Ambras so in das Freie, daß sie im Hemde bei großer Kälte in den Wald lief und dort zwei oder drei Tage irregelockt wurde. Endlich fand man sie in elendem Zustande. Von dieser merkwürdigen Thatsache gibt eine Votivtafel auf dem Tummelplatz Zeugniß. (Ambras.)


Quelle: Sagen aus Tirol, Gesammelt und herausgegeben von Ignaz V. Zingerle, Innsbruck 1891, Nr. 505, Seite 282