SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Tirol >> Alpbachtal

   
 

BERCHTLSAGEN AUS ALPACH

1.


In der Gömachtnacht gieng einmal ein Thierbacher Bauer von der Oberau heim. Es war kalt, daß bei jedem Tritt der Schnee unter seinen Füßen krachte, denn der Himmel war glasheiter. So hell war es in dem Kopf des Bauern aber nicht, er hatte im Wirtshaus unten mit lustigen Kameraden ein bislein zu tief in's Glas geschaut, und weil er nicht selten, statt einen Fuß vor den anderen zu setzen und zwischen den Ohren hindurch der Nase nach fortzugehen, wie der umgehende Schuster drei Schritte vorwärts und zwei rückwärts tat, so mußte er schon fein oft Athem holen, bis er zur Breitenlechner Rastbank hinauf kam.

Es schlug eben zwölfe und er setzte sich nieder. Da hörte er aus der Ferne reden, viele Stimmen durcheinander; das kam immer näher und näher und gähling zog die Berchtl mit ihren Kindern gerade neben ihm vorbei. Das kleinste war zu hinterst, denn es hatte ein langes Hemdlein an und trat alleweil darauf, daß es am Fürbaßgehen gehindert wurde. Der Bauer hatte Erbarmen, er nahm sein Strumpfband und schürzte ihm das Hemdlein hinauf, dann setzte er sich wieder nieder. Da trat die Berchtl vor ihm hin und sagte ihm voraus, weil er so mitleidig und gut gewesen, werden alle seine Nachfolger tüchtig hausen und genug Zeug und Sach haben. Und wie die Berchtl prophezeit hat, traf es auch ein, und noch heutzutage erfreuen sich die Nachkommen jenes Bauern auf dem Hof "zu Hörbig" eines glücklichen Wohlstandes.

Alpbach im Alpbachtal, Tirol © Wolfgang Morscher

Alpbach, Alpbachtal, Tirol
"Schönstes Dorf Österreichs" (1983)
"Schönstes Blumendorf Europas" (1993)
© Wolfgang Morscher, 4. Juli 2001


2.


Ein Viertelstündchen inner der Kirche liegt gegen die Thalerkögel und das Hösl zu am erlenbeschatteten Bache ein Dörflein, von recht schönen Obstängern und Feldungen umgeben. Dort war einmal am Gömachtabend beim Lederer Bauern, derweil die Mutter kochte, ein Mädchen vor der Thür und häuselte (spielte) ganz allein und war recht zufrieden dabei, denn Kinder haben selten Langeweile. Da kam ein steinaltes Weiblein daher, - es war die Berchtl - und gieng zu dem Kind hinzu und gab ihm einen verrosteten Vierer. Dieses lief geschwind in die Küche hinein und gab ihn der Mutter. Diese that ihn zu ihrem übrigen Geld und wollte dann dem Weiblein einen Küchel dafür hinaustragen, aber dieses war nirgendsmehr zu sehen oder zu erfragen, es war verschwunden mit Laub und Staub. Seit der Zeit schaute es bei diesem Bauern aus, als wenn ihm Zeug und Sach durch den Kamin und die Fenster hineinkämen, und auf seinem Gelde ruhte ein besonderer Segen.


3.


Im Innerthal, das von der Kirche sich gegen den Triftkopf und das Steinberger Joch zurückzieht, heißt ein großes Bauernhaus "zu Vögl." Dort ließ einmal ein BAuer den alten Brauch, am Gömachtabend der Berchtl auf dem Tisch etwas stehen zu lassen, auch dort noch nicht abkommen, als man es gar in vielen Häusern nicht mehr that und viele nimmer an die Berchtl glaubten. Er sagte: "Bei meinem Vater und so lang ich es denk, ist's immer so gewesen, warum sollt' ich anders thun ? - Die Alten sind auch keine Narren gewesen; man soll nichts ab- und nichts aufbringen." Mit dem aber war die Bäurin, die im Außerland in die Schule gegangen war, nicht einverstanden und wollte von solchen Märlein nichts mehr halten, und deßwegen ließ sie auch der Berchtl nichts mehr stehen. Der Bauer sagte wohl, sie werde aufstehen müssen kochen, sobald sie komme. Die Bäurin aber meinte, bis die Berchtl sich sehen ließe, könnte sie noch 14 Tage nach der Ewigkeit im Bette liegen. Doch gar so lang hat's nicht gedauert. Um Mitternacht kam sie mit ihren Kindern in die Kammer, wo die Bauersleute schliefen, und die Bäuerin, die jetzt vor Schrecken zitterte wie ein Laub, mußte in die Küche hinab und der Berchtl kochen. Fortan hielt sie auch den alten Brauch gar fleißig und glaubte auch, wie ihr Mann, daß man kein altes Herkommen abbringen solle.

Gasthaus Roßmoos im Alpbachtal, Tirol © Wolfgang Morscher

Gasthaus Roßmoos, seit 12. Jhdt
Alpbach im Alpbachtal, Tirol
© Wolfgang Morscher, 4. Juli 2001

4.


Am Gömachtabend war es vorhin der Brauch, von allen Gerichten des Nachtmahls einen Löffel voll dem Feuer zu geben. In manchem Hause ließ man auch das Übergebliebene auf dem Tische stehen für die Berchtl und ihre Kinder. Wenn alles schlafen war, kam sie dann und aß. Da wollte sie einmal einer belauschen und legte sich unter den großen Backtrog hinein, der unter der Bank stand, und guckte durch eine Spalte heraus. Die Berchtl kam wirklich. Sie war ein meeraltes Weiblein mit zerrütteten Haaren und trug ein so zerlumptes Gewand, daß zehn Katzen nicht im Stande gewesen wären, darin eine Maus zu fangen. Es waren auch viele Kinder bei ihr, Buben und Dirnlein, die hatten auch gerade so zaunzerrissene Kleider an. Da sagte die Alte zum Jüngsten: "Geh hin und verstreich dort die Spalte, wo der Wunderwitz außergafft." Das Kind gieng zum Backtrog hin, fuhr mit dem Finger über die Spalte und der Mensch d'rin war augenblicklich stockblind. Das hatte er zum Lohn für die Neugierde, daß er Gespenster anschauen wollte, und niemand konnte ihm helfen. Auf den Rat eines erfahr'nen Mannes setzte er sich am nächsten Gömachtsabend wieder in den Backtrog und klagte darin seine Not. Da kam wieder die Berchtl mit ihren Kindern, kostete von den Speisen auf dem Tisch, und bevor sie gieng, sagte sie zum gleichen Buben: "Geh zum Trog und thu' die Spalte wieder auf." Das Kind gieng hin, blies durch die Ritze und der Blinde war wieder sehend, wie früher. (Mitgeteilt von Peter Moser.)


Quelle: Sagen aus Tirol, Gesammelt und herausgegeben von Ignaz V. Zingerle, Innsbruck 1891, Nr. 29, Seite 17