SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Tirol >> Seefeld

   
 

Das "rote" Kreuz am Wildsee

An der Pfarr- und Gemeindegrenze zu Seefeld steht dieses bekannte Feldkreuz, das seinen Namen wohl von einem Anstrich bekommen hat. An dieser Stelle hat früher der See bis an den Weg herangereicht und diesen auch zeitweise überflutet, so daß er mit der "Loba", dem Sumpf- und Seegebiet nördlich der Straße, verbunden war. Das Kreuz soll der Überlieferung nach daran erinnern, daß hier Reither Burschen ertrunken seien. Sie hatten versucht, bei hohem Wasserstand durchzuwaten, und dabei den Boden unter denFüßen verloren.

Quelle: Hans Schermer, Reith bei Seefled, Innsbruck 1985, S. 72.