SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Tirol >> Pillerseetal

   
 

Das versteinerte Gesicht an der Steinplatte

Es war einmal in grauer Vorzeit, als das Urmeer noch unseren Planeten bedeckte und die Vulkane ihre glühenden Steine und flüssige Lava ausspukten. Zu dieser Zeit gab es in unserer Gegend eine wunderschöne Bucht mit kristallklarem Wasser und einem vorgelagerten Korallenriff. Das war so wunderschön, wie der bunteste Blumengarten nur sein könnte. Es lebten Millionen von verschiedensten Korallen, sowie Seeschnecken und alle Arten von Urfischen zwischen den Korallenstöcken. Um dieses wunderschöne Riff zu schützen, wurde vom Gott des Meeres ein Wächter, ein Wassermann, eingestellt. Er war bewaffnet mit einem Dreizack und hielt sämtliche Feinde des Riffes auf Distanz. Seeschlangen und dergleichen wollten immer wieder das Riff unsicher machen.

Eines Tages aber gab es den Urknall, der glühende Kern der Erde explodierte und die Erdkruste wurde in die Höhe geschleudert und unsere Alpen entstanden. Das Urmeer wurde verdrängt und es bildeten sich die Kontinente. Auch das traumhafte Riff wurde mitsamt ihren Wächtern hochgeworfen und alles erstarrte zu Stein. Und wenn wir heute unter der Steinplatte in Richtung Klettersteig gehen und zurückschauen, können wir das versteinerte Gesicht des Korallenriff-Wächters noch immer sehen.

Quelle: Die Sammlung der Waidringer Sagen wurde im August 2007 von Herrn Viktor Olivier und dem Tourismusverband PillerseeTal zur Verfügung gestellt.