SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Tirol >> Innsbruck

   
 

EINE BESESSENE KANN SICH VERWANDELN

 

Stadtteil Hungerburg, Innsbruck©Berit Mrugalska

Stadtteil Hungerburg, Innsbruck
©Berit Mrugalska, Februar 2004

Eine gewisse Matzler, Kellnerin in Innsbruck, die vor etwa fünfzig Jahren noch lebte, ging einst ahnungslos mit einem flotten Jägerburschen gegen die Hungerburg hinauf spazieren. Dort hat sie derselbe aber entsetzlich zu martern und peinigen angefangen, und wie sie wieder herunterkam, war sie vom Teufel besessen. In diesem Zustand konnte sie sich in allerlei Gestalten verwandeln; bald hatte sie einen riesigen Kopf, bald war sie wieder ein kleines Vöglein und verstand überhaupt perfekt lateinisch zu sprechen. Ein Priester hat aber bald darauf mit dem Doktor Pircher, dem man wegen Zauberei bald die Praxis gesperrt hätte, den Teufel wieder ausgetrieben.


Quelle: Dörler, Tiroler Teufelsglaube: Zeitschrift des Vereins für Volkskunde 9, 1899, 368
Aus Will-Erich Peuckert, Ostalpensagen, Berlin 1963, Nr. 214, Seite 115