SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Tirol >> Innsbruck

   
 

Der Alber

Ein Bauer ging einst spät abends vom Schloß Mentelberg bei Innsbruck nach dem Dorfe Völs. Wie er das kleine Wäldchen unweit von Mentelberg betrat, sah er in der Dämmerung den Alber in Gestalt eines riesigen Lotters, der bald über und über glühend war, bald wieder kohlschwarz wurde, durch den Wald herunterkommen und als derselbe die Straße erreicht hatte, vor ihm hergehen. Es dauerte jedoch nicht lange, so verschwand der Teufelsspuk wieder.

*

Der Alp sei der Teufel und zeige sich vorzüglich gern den fluchenden und liederlichen Burschen. Einst soll er einen Wallfahrer, der schlecht gebeichtet hatte, gepackt und durch die Luft getragen haben; des Wallfahrers weithin wehender Rock sei allem zuschauenden Volk eine schreckliche Mahnung gewesen.

Quelle: Der Alber, Dörler, Tiroler Teufelsglaube, ZfVk. 9, 1899, 365; Weinhold, Kleine Mitteilungen: ZfVk. 1, 1891, 217 zit. nach Will-Erich Peuckert, Ostalpensagen, Berlin 1963, Nr. 284, S. 156f