SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Tirol >> Innsbruck Umgebung

   
 

Fragensteiner Schloßsagen

Burgruine Fragenstein©Wolfgang Morscher
Burgruine Fragenstein, Zirl
Bergfried mit Mauerresten
© Wolfgang Morscher, 4. April 2004

In grauer Vorzeit hausten mächtige Riesen auf Fragenstein. Sie waren so übermenschlich stark, daß sie zum Zeitvertreib mit zentnerschweren Mühlsteinen Ball spielten. Als das Riesengeschlecht ausstarb, vergrub man ihre Knochen und Schädel unter einem nahegelegenen Hügel. Dort findet man auch heute noch ungewöhnlich große menschliche Gebeine.

Turm©Wolfgang Morscher
Bergfriedartiger Turm über der Hochburg Fragenstein, Zirl
© Wolfgang Morscher, 4. April 2004


Unter der Burgruine liegt ein kostbarer verborgener Schatz vergraben. Er blüht in ganz besonderen Zeiten und wartet, von Menschen gehoben zu werden. Manchmal schleicht ein unheimlicher grün gekleideter Jäger um die Burgruine. Er hat schon manch Vorübergehenden aufgefordert, den Schatz zu heben. Aber bisher ist es noch niemandem gelungen, denn im entscheidenden allerletzten Augenblick unterbrach jedesmal ein ohrenbetäubender Lärm die beim Schatzgraben notwendige Totenstille. Nur einer armen, frommen Dienstmagd im Bauernhof unter der Burg wäre es bald geglückt, den großen Schatz zu erwerben. Sie sollte im Morgengrauen Feuer machen, da sah sie plötzlich vor der Burg einen Haufen glühender Kohlen.


"Da erspar' ich mir die Mühe des Feuerschlagens und das Holzklieben",


dachte sich das Mädchen und eilte mit der Glutpfanne zum Kohlenhaufen hinauf. Fast erschrak es, als sie beim glühenden Kohlenhaufen zwei wunderschöne schwarz gekleidete Frauen sitzen sah. Freundlich sprachen diese mit zauberhaft wohlklingender Stimme zur Magd und forderten sie auf, möglichst viele glühende Kohlen mit nach Hause zu nehmen. Groß staunte das Mädchen, als sich die Kohlen auf dem Küchenherd plötzlich in kostbare Goldmünzen verwandelten. Es war ein Teil des Fragensteiner Schatzes!

Freudig erregt stürmte sie nochmals den steilen Burghügel hinauf, um auch den Rest der Kohlen heimzuholen. Aber der glühende Haufen war samt den holden Frauen spurlos verschwunden.

Durchblick Fragenstein©Wolfgang Morscher
Blick vom "Turm" zum Bergfried von Burg Fragenstein
© Wolfgang Morscher, 4. April 2004

Quelle: Burgen, Schlösser, Ruinen in Nord- und Osttirol, Beatrix u. Egon Pinzer, Innsbruck 1996, S. 71.