SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Tirol >> Innsbruck

   
 

Wespen in Mühlau

Beim Heumähen, wenn es warm ist, stechen die Erdwespen fürchterlich, sie schwärmen übe einen gleich her und stechen. Aber folgender Spruch hemmt und bannt ihre Stechlust:

"Wespen, Wespen ohne Angel,
Wie d'Mutter Gottes ohne Mangel,
So wenig könnts ös mi beißen,
So wenig wie die Juden haben könna unsern Herrn beschmeißen."

Dieser Spruch muß dreimal gesprochen werden, und nach jedesmaligem Spruch muß aber ein Vaterunser gebetet werden.

Anfangs vor jedem Spruch bekreuzt man sich und auch nach Schuß eines jeden Spruches.

Dieser Spruch ist bei den Zimmerleuten gut bekannt. Da war vor drei Jahren eine Wette in Mühlau, und der alte Zimmermann, "der Mohrenhäusler-Michl", welcher eisern an diesen Spruch glaubt, gewann wirklich die Wette. Er ging nach dem Spruch hin und her, und stand ganz nahe dem Loch, in welchem die Wespen ein- und ausflogen. Einen Zuschauer stachen sie, aber dem Michl geschah nichts.

Quelle: Mythen und Sagen Tirols, gesammelt und herausgegeben von Johann Nepomuk Ritter von Alpenburg, Zürich 1857, S. 389f