SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Tirol >> Innsbruck

   
 

Der Umesberger Riese

Die Pfarrgasse, rechts, neben dem "Goldenen Dachl", führt zum barocken Dom St. Jakob. ... In der mittleren Scheinkuppel ist unterhalb eines gemalten Fensters ein bärtiger Mann zu erblicken, dessen Hände mit einer Kette gesfesselt sind; angeblich der "Umesberger Riese" aus dem Stubaital, der "nie satt zu kriegen war" und vermutlich wegen Raubes zum Tode verurteilt wurde. Der Münchner Maler Cosmas Damian Asam, der bei der Hinrichtung anwesend war, soll von dem Riesen so beeindruckt gewesen sein, daß er ihn zum Vorbild für den flehenden Sünder genommen hat.

Mittleres Kuppelfresko,  Gesamtansicht, St. Jakob, Innsbruck
Dom St. Jakob, Innsbruck, zweite Flachkuppel
der Wilde Mann, in Ketten, unter dem illusionistisch gemaltem Fenster
von Cosmas Damian Asam 1722-1724
©
Berit Mrugalska, 2. Juli 2004

Quelle: H. Delacher, M. Grassmayr, Unsere Stadt, 1997, S. 15f.

Siehe auch Der Waldmensch.