SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Tirol >> Innsbruck

   
 

Die Todtenglocke [Totenglocke] zu Amras

Auch Glockengeläute giebt sich bisweilen als Vorweilung oder Ahnung kund. Es wechselt dasselbe vom grausam schrillenden Mißton bis zum zarten himmlischen Klang. Bekanntlich ist in machen Städten Europa's die Sage von Todtenglocken heimisch, welche, ohne von Menschenhand gezogen zu werden, dennoch große Trauerereignisse vorahnend läutend verkündigen. Daß man an stillem Wintertagen zu allen Stunden fernherschallendes Glockentönen, ohne zu wissen, woher es komme, bisweilen vernehmen kann, ist außer aller Frage.

Amraser Pfarrkirche © Berit Mrugalska
Die Amraser Pfarrkirche, Innsbruck
links Schloß Ambras
© Berit Mrugalska, 21. August 2004

In der Pfarrkirche zu Amras ist auch ein Glockengeläute, das schon zum öftern ganz von selbst angeschlagen hat, wenn ein Unglück sich ereignen wollte. Insonderheit war dieß einmal in einer Christnacht der Fall, als drei Geschwister, arme Kinder, zur Christmette gegangen waren, in der kalten Winternacht und im Schnee den Weg nach Hause nicht fanden und erfrieren mußten.

Quelle: Mythen und Sagen Tirols, gesammelt und herausgegeben von Johann Nepomuk Ritter von Alpenburg, Zürich 1857, S. 344f