SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Tirol >> Innsbruck Umgebung

   
 

Die Hexe als Reh

Auf einer Walslichtung oberhalb der "broat'n Rief'n" bei Axams sah einst ein Jäger ein Reh liegen. Sofort legte er an, um es niederzuschießen. Da hob dasselbe bittend die Vorderfüße auf, während ihm die hellen Tränen aus den Augen rannen. Jetzt merkte der Jäger, daß es hier nicht mir rechten Dingen zugehe und gieng seines Weges, ohne dem Thier etwas zu Leide zu thun.

Nach einigen Monaten kam er auf den Markt nach Imst und kehrte dort in einem Wirtshause ein. Hier wurde ihm zu seinem größten Erstaunen ein reichliches Mahl vorgesetzt, wobei die Kellnerin versicherte, sie selbst werde alles bezahlen. Als er sich dankend wieder entfernen wollte, fragte ihm die Kellnerin, ob er sie denn nicht mehr kenne. Da es der Jäger verneinte, erzählte sie ihm, daß sie früher eine Hexe gewesen und auf einer ihrer Fahrten im Walde bei Axams vom Betläuten überrascht worden sei. Deshalb habe sie sich müssen als Reh "stellen". Wenn er sie damals erschossen hätte, so wäre es um ihre Seele geschehen gewesen. Nun habe sie sich aber von jener Stunde an gebessert und dem Teufel abgeschworen*).
*) Vgl. Zingerle, Sagen aus Tirol, Nr. 770

Quelle: Sagen aus Innsbruck's Umgebung, mit besonderer Berücksichtigung des Zillerthales. Gesammelt und herausgegeben von Adolf Ferdinand Dörler, Innsbruck 1895, Nr. 106.