SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Tirol >> Innsbruck Umgebung

   
 

Der Alber

Als einst die Leute in Völs zur Maiandacht giengen, sahen sie einen rieseigen, feurigen Drachen vom Höchenberg herunterfahren. Wie der Blitz schoß er dann über das Kirchendach hinweg, dem "rothen Thal" zu. Dabei wurde es für einen Augenblick so hell, daß man Kreuzer auf dem Boden hätte zählen können.

Man nennt diesen teuflischen Höllendrachen den Alber, und sein Erscheinen bedeutet nichts Gutes.

Quelle: Sagen aus Innsbruck's Umgebung, mit besonderer Berücksichtigung des Zillerthales. Gesammelt und herausgegeben von Adolf Ferdinand Dörler, Innsbruck 1895, Nr. 85.