SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Tirol >> Innsbruck

   
 

DIE GLÜCKLICHEN MÄDCHEN

Zopfmädchen - Design Heidi Abfalterer

Zopfmädchen
© Photo, Design und Ausführung Heidi Abfalterer, Oberperfuß, Tirol


Vor siebzig Jahren ungefähr gingen zwei arme Mädchen auf Bergfall, Erbeeren zu suchen; sie verirrten sich und kamen in eine ganz unbekannte Gegend. Da floß ein Bach, an dessen Rande hin und hin gelbglänzender Sand aus Körnern lag. Diese Körner gefielen ihnen so sehr, daß sie sich körbchen, Säcke und Schürzen voll aufnahmen und weiter eilten. Die Mädchen kamen auch bald wieder auf die bekannten Hügel und gingen nach Hause. Als sie ihren Eltern den Sand zeigten, der sehr schwer war und wie Gold glänzte, trugen ihn diese zu einem Goldschmied, der ihnen sagte, daß die Körner gediegen Gold seien, und zahlte ihnen so viel, daß sie in Hötting reiche Leute wurden. Als aber die Mädchen nochmal zum Goldbach wollten, fanden sie ihn nicht mehr, so sehr sie auch auf und ab suchten.


Quelle: Deutsche Alpensagen, Gesammelt und herausgegeben von Johann Nepomuk Ritter von Alpenburg, Wien 1861, Nr. 123, Seite 123