SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Steiermark

   
 

DIE ENTSTEHUNG DES GRAZER SCHLOß- UND KALVARIENBERGES

Einst kamen auf dem Schöckel viele Leute zusammen und sprachen von den Schönheiten und Merkwürdigkeiten des herrlich grünen Steirerlandes. Ein grün gekleideter Weidmannsgeselle, welcher unbemerkt hinzugetreten war und eine Weile zugehört hatte, lachte darüber und sagte: "Ihr liebt Euer Land, Eueren Schöckel, aber dieser ist nur ein Zwerg gegen den großen Rigi in der Schweiz. Wenn Ihr wollt, so setze ich binnen 24 Stunden hier drei solche Kegel, wie der Schöckel, übereinander auf, aber nur muß der erste Mensch, der dann diesen dreifach getünnten Felsen besteigt, mir gehören."

Die biederen Landleute hielten den fremden Jäger für einen Prahlhans, der sie nur zum besten halten wollte, und gingen scherzweise auf seinen sonderbaren Antrag ein. Plötzlich erhob sich vor ihren Augen am fernen Horizonte eine schwarze Wolke, stieg mit riesiger Schnelligkeit immer höher herauf und lagerte sich alsbald über den Schöckel und das ganze Murtal. Blitze durchzuckten die Luft, heftige Donnerschläge erdröhnten, und ein furchtbarer Sturm erhob sich und zerriß die Wolke in der Mitte. Da wurde die Gestalt des Weidmannes immer länger, sie erhob sich immer höher in die Luft, von zahlreichen Blitzen begleitet, und flog nun sausend und funkensprühend nach Süden.

Der grüne Jäger war aber niemand anderer als der Teufel. Er eilte nach Afrika, rüttelte dort mit der furchtbaren Gewalt aller seiner höllischen Kräfte an dem ungeheueren Mondgebirge, brach von diesem eine riesige Felsmasse ab und lud sie sich auf den Rücken. Darauf kehrte er wieder um und raste zurück ins Steirerland. Als der Teufel über Wildon dahinflog, zog unten im Tale gerade eine Prozession daher; es war eben die Osterwoche. Da erinnerte sich der Höllenfürst, daß er in dieser heiligen Zeit keine Macht besitze. Nun schleuderte er den Felsen von seiner Schulter mit solcher Gewalt auf das Murtal hinab, daß derselbe in zwei Teile barst; diese rollten der Mur zu und blieben dann am Ufer derselben liegen. Der eine davon, der größere, ist der jetzige Schloßberg, und der kleinere der Kalvarienberg. Der Teufel aber bohrte sich voll Wut über das Mißlingen seiner Anstrengung ein großes Loch in den Schöckel und fuhr durch dasselbe in die Hölle.

Eine zweite Sage von der Entstehung des Schloß- und Kalvarienberges bringt damit auch den Ursprung der "drei Säcke" in Graz in Verbindung.

Als nämlich der Teufel einmal von der Langweile des höllischen Alltagslebens geplagt wurde, sann er aus alter Gewohnheit darüber nach, welche böse Tat er wieder einmal zum Verderben der Menschheit verüben könnte. Da ihm aber diesmal nach seiner Meinung nichts Gescheites einfiel, so kam er auf den besonderen Einfall, einen Berg aus Obersteier ins Welschland zu schleppen. Also machte er sich an diese eigentümliche Teufelsarbeit, brach von einem ungeheueren Berge große Felsstücke los, verpackte sie in drei Säcke und begann damit seine Reise durch die Luft. Als er ins herrliche Grazerfeld kam, riß der erste Sack und sein Inhalt kollerte auf die Erde hinab, wo er seither den Kalvarienberg bildet. Gleich darauf rissen auch die beiden anderen Säcke, und ehe der Teufel sich's versah, stand der Schloßberg vor seinen Augen. Voll Unmut über den ihm gespielten Streich, den er einem seiner Feinde unter den Engeln zuschrieb, schleuderte er die leeren Säcke weg, und diese bilden nun die "die drei Säcke" genannten Gassen, welche vom Hauptplatze weg zwischen der Mur und dem Schloßberge sich hinziehen.

Sagen aus der grünen Mark, Hans von der Sann, Graz 1911