SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Steiermark

   
 

DIE WEIßE FRAU

Die Sage von der weißen Frau knüpft sich an so manche Schlösser und Burgen in Steiermark. Gewöhnlich zeigt sich dieses Gespenst in einem weißen, altertümlichen Gewande, mit weißem Witwenhäubchen auf dem Haupte und einem Schlüsselbunde an der Seite. Erscheint die weiße Frau derartig gekleidet und mit weißen Handschuhen, so kündigt sie fröhliche Ereignisse in der Familie des Schloßherrn an, trägt sie jedoch schwarze Handschuhe, so gilt sie als Vorbote von Todesoder sonstigen schweren Unglücksfällen.

Im Schlosse Ober-Mureck zeigte sich die weiße Frau schon seit uralter Zeit stets nächtlicherweile. Einst ging ein Schloßdiener des Grafen von Stubenberg nach Mitternacht auf den Korridor hinaus. Da hörte er im oberen Stockwerke seltsame Schritte und auch die Türen auf- und zumachen. Da um diese Zeit auf Ober-Mureck gewöhnlich schon alles im Schlafe zu liegen pflegte, so erschien ihm dieses Geräusch verdächtig, und er ging in den oberen Stock hinauf, um daselbst Nachschau zu halten. Als der Diener nun an einer der ersten Türen vorüberging, öffnete sich dieselbe und eine weiße Dame trat oder vielmehr schwebte heraus; sie war von hoher Gestalt, ganz weiß gekleidet, mit langer Schleppe, und trug in der einen der schwarzbehandschuhten Hände eine Kerze. Der Diener, welcher wußte, was das Erscheinen dieses Gespenstes zu bedeuten hatte, erschrak darob so stark, daß er umfiel und tot liegen blieb. Am folgenden Tage starb dann auch wirklich ein Sohn des Grafen von Stubenberg.

*    *    *

Als die Türken das Schloß Mallegg belagern wollten, fand sich ein der Familie des Schloßherrn feindlich gesinnter Mann, der den Feinden den Plan der Befestigung auslieferte, um ihnen die Einnahme der Burg zu erleichtern. Um dieselbe Zeit nun ging des Nachts das Schloßfräulein auf den Gang hinaus und sah da am Ende desselben die weiße Dame, die schon einigemale auf Mallegg erschienen war, mit einem schwarzen vermummten Manne sprechen. Das Fräulein fiel vor Schrecken in Ohnmacht, und als es aus dieser erwachte, sah es an derselben Stelle, wo die nun inzwischen verschwundenen Gestalten gestanden waren, ein Blatt Papier liegen. Das Schloßfräulein hob dasselbe auf und trug es in das Gemach ihres Vaters. Dieser erkannte nun, daß auf dem Blatte nicht nur ein genauer Plan der Burg verzeichnet war, sondern sich dabei noch andere wichtige Angaben befanden, welche für die Feinde von größtem Nutzen gewesen wären, für die Verteidiger des Schlosses aber sehr verhängnisvoll hätten werden können. Diesen Plan hatte nun die weiße Frau dem vermummten Manne entrissen und ihn dann im Gange zurückgelassen, auf daß der Schloßherr von dem beabsichtigten Verrate Kenntnis erhalte.

*    *    *

Zur Zeit, als Hartnid von Wildon mit seinem angestammten Landesherrn in Fehde lag und die landesfürstliche Burg auf dem Grazer Schloßberge stürmte, erschien auf dem Heldenturme der Burg die weiße Frau und rief zur mitternächtigen Stunde ihr schweres "Weh" über Wildon. Und es ging diese gespenstige Prophezeiung auch wirklich in Erfüllung, indem diese Fehde für Hartnid und seine Getreuen einen schlimmen Ausgang nahm.

Auch sonst zeigte sich die weiße Frau, welche als die Ahnfrau der Herren von Wildon galt, oft zur Mitternacht in der Burg zu Wildon und wies den ihr Begegnenden ihren Ring am Finger vor, um dessentwillen sie von ihrem Gatten unschuldig ermordet worden war.

Sagen aus der grünen Mark, Hans von der Sann, Graz 1911