SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Steiermark

   
 

Silbererz am Pfaffenstein?

Ein Italiener stand bei einem Maurermeister in Eisenerz in Diensten. In freien Stunden begab er sich häufig auf den Pfaffenstein und wenn nicht, dann blickte er doch wenigstens oft und lange auf die Spitze dieses seltsam geformten Felsenkolosses, gleichsam als suche oder beobachte er ängstlich eine Stelle auf demselben. Ein ihm sehr vertrauter Kamerad und Freund fragte ihn deshalb, warum er denn gar so oft zum Pfaffenstein hinaufschaue. Darauf erwiderte nun der Welsche: "Glaubst Du denn, ich sei nur des Verdienstes wegen hier in Arbeit? Das, was ich eigentlich brauche, das hole ich mir von diesem Berge." Mehr jedoch erfuhr jener nicht.

Einst nun bemerkte er, daß der Italiener den Berg hinansteige. Er schlich ihm nach und sah ihn durch eine kleine Öffnung in der Felsenwand des Berges verschwinden. Der Späher schlich nun näher und verbarg sich im Gebüsche. Eine ziemlich geraume Weile dauerte es, bis der Wälsche aus dem Innern des Pfaffensteins wieder herauskam. Er trug einen vollgefüllten Sack in den Händen und ging damit mehr in das Dickicht. Abermals schlich ihm der Lauerer nach und bemerkte nun, daß sein geheimnisvoller Freund eine Schmelzpfanne aus dem Gebüsche hervorzog, darunter ein Feuer anfachte, sodann Steine von lichtgrauer Farbe aus dem Sacke nahm, sie mit einem Hammer in kleine Stücke zerschlug und in die Pfanne warf. Hierauf nahm er eine stark ausgehöhlte Steinplatte und legte sie in der Nähe der Schmelzpfanne auf den Boden. Bald brodelte und zischte es und nun öffnete der Italiener eine Lücke in der Pfanne und eine weißglänzende Erzmasse floß heraus und in die Höhlung der Platte. Nachdem der Fluß abgekühlt war, steckte der Wälsche das Metall in den Sack, verbarg Pfanne und Platte im Gebüsch und brach dann auf.

Oft noch ging er hinauf auf den Pfaffenstein. Als er aber einst dabei überrascht wurde, verließ er die Gegend und wurde seitdem nie mehr gesehen.

Der Maurergeselle, welcher den Welschen belauscht hatte, meinte, daß es Zinn gewesen sei. Einige Leute aber hielten es für Silber, auf das ja auch zu seiner Zeit gebaut worden sein soll.

Quelle: Johann Krainz, Mythen und Sagen aus dem steirischen Hochlande, Bruck a. d. Mur 1880, S. 138, Nr. 97 "Der Wälsche am Pfaffenstein" nach Bericht des Bergeleven Caspar Rauscher.
In: Günther Jontes. In: Bergknapp, Teufel, Wassermann, Das Sagenbuch der Steirischen Eisenstraße, Leoben 2001, S. 67.