SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Steiermark >> Sagen aus dem Kainachtal, Sulmtal, Laßnitztal, Franz Brauner

   
 

13. Sagen von der Burg Greißenegg.

Andreas von Greißenegg beim Wahrsager.

Der Ritter Andreas von Greißenegg war zu seiner Zeit der reichste und mächtigste Grundherr im Kainachtal und besaß auch Besitzungen in der übrigen Weststeiermark. Er war mit einer Schwester des berühmten steirischen Ritters Andreas Baumkircher vermählt. Seinen zahlreichen Untertanen war er stets ein überaus milder und gerechter Herr, der immer half, wenn er nur helfen konnte. Als er dann im schönsten Mannesalter *) und auf der Höhe seiner Macht von Kaiser Friedrich III. ohne Urteilsspruch hingerichtet wurde, konnte die Bevölkerung an den plötzlichen Tod nicht recht glauben, und die Sage bemächtigte sich seiner Gestalt.

Einst ritt Andreas nach dem nahen Dorf Salla, wo, wie er gehört hatte, der als Wahrsager weit und breit bekannte Bauer Thomas Weiß lebte. Um ihn zu prüfen, fragte er spöttisch: „Sag mir doch, welches Geschlecht und welche Farbe wird das Füllen haben, das bald in meinem Stall geboren wird?" — Als Weiß die Antwort gab, fragte der Ritter weiter: „Wenn du schon so gescheit bist, dann kannst du mir gewiß sagen, auf welche Art ich sterben werde?" — „Herr Ritter, mit solchen Sachen soll man keinen Spott treiben! Weil Ihr aber gefragt habt, so will ich Antwort geben — Ihr werdet bald durch Henkershand sterben!" — Lachend trabte der Greißenegger nach Hause.

Bald darauf ritt er nach Graz; auf dem Hauptplatz scheute plötzlich sein Pferd und stieß eine Frau zu Boden, die bald Mutter von Zwillingen werden sollte; sie blieb tot liegen. Deshalb wurde der Ritter zum Tod durch Henkershand verurteilt. — Die Voraussage des Bauers war in beiden Fällen richtig, behauptet die Sage. **)

 

*) Geboren etwa 1426, hingerichtet 1471.

**) Thomas Weiß soll schon im 14. Jahrhundert gelebt haben, konnte also dem Greißenegger nicht weissagen. Thomas Weiß liegt seit ungefähr 500 Jahren im Friedhof zu Salla neben der Kirche. Er war ein Bauer aus dem Tal und durch seine schlichte Gottgläubigkeit und durch seinen frommen Lebenswandel weithin als heiliger Mann bekannt. Er soll auch zahlreiche Ereignisse vorausgesagt haben: die Gründung von Lankowitz, die Türkenkriege, die Zerstörung der Stadt Voitsberg, das Wirken Luthers usw.

Quelle: Was die Heimat erzählt, Die Weststeiermark, Das Kainach-, Sulm- und Laßnitztal. Herausgegeben von Franz Brauner. Steirische Heimathefte. Graz 1953.
© digitale Version: www.SAGEN.at