SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Salzburg >> Flachgau

   
 

Das Ochsenkreuz

In der Fürbergbucht bei St. Gilgen erhebt sich auf einer winzigen Insel das sogenannte Ochsenkreuz; es wurde zur Erinnerung an folgende Begebenheit errichtet:

Ochsenkreuz, Wolfgangsee © Ewald Mario Bauer

Das Ochsenkreuz am Wolfgangsee
© Ewald Mario Bauer, 2006


Ein Metzger trieb einst einen Ochsen das Ufer entlang. Da wurde das Tier plötzlich scheu und sprang in seinem Schreck in den See. Der Mann wollte seinen kostbaren Besitz nicht loslassen und wurde auf diese Weise mit in das tiefe Wasser gerissen. Schließlich wurde er von dem Tier eine Stunde weit auf die Insel gezogen, die seither die Metzgerinsel heißt. In seiner Todesnot hatte der Mann das Gelübde getan, so viel Wachs zu opfern, als der Ochs schwer war. Wunderbarerweise wog aber das Tier nur vier Pfund.

Zum Dank für die Errettung wurde 1667 das Ochsenkreuz errichtet und seither immer wieder erneuert, wenn es baufällig geworden war. In seiner gegenwärtigen Form ist es eigentlich ein gemauerter Bildstock.

Quelle: Josef Brettenthaler, Das grosse Salzburger Sagenbuch, Krispl 1994, S. 98