SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Oberösterreich >> Mühlviertel

   
 

DIE ENTSTEHUNG DES NAMENS VOM SCHLOßE RUTTENSTEIN

Ruine Ruttenstein, Pierbach © Hans Furtlehner

Ruine Ruttenstein, Pierbach, Mühlviertel
© Hans Furtlehner, 30. November 2003

Der Name Ruttenstein entstand der Sage nach dadurch, weil sich das Schloß von einer langwierigen Belagerung damit rettete, daß man dem Feinde, welcher die Belagerten von allen Lebensmitteln entblößt glaubte, eine lebendige Rutte hinauswarf. Das Schloß ist nun eine Ruine, welche zwischen der großen und kleinen Narn im untern Mühlviertel auf einem hohen Felsen eine Stunde von Weissenbach liegt, durch den Blitzstrahl stark beschädiget wurde, und selbst in ihrem Verfalle noch von einstiger Schönheit und Stärke zeigt.

Ruine Ruttenstein, Pierbach © Hans Furtlehner

Ruine Ruttenstein, Pierbach, Mühlviertel
© Hans Furtlehner, 30. November 2003


Quelle: Erzählungen und Volkssagen aus den Tagen der Vorzeit von dem Erzherzogthume ob der Enns, Ein Unterhaltungsbuch für Jedermann, Linz 1834, Faksimile Druck, Linz 1991, Seite 63