SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Oberösterreich >> Salzkammergut

   
 

Die schlafende Griechin

Gegenüber von Traunkirchen, umrahmt von den Gasselkögeln und dem Spitzelstein, liegt die "schlafende Griechin", von der die Volkssage erzählt:

Die schlafende Griechin, Erlakogel © Wolfgang Morscher

Die "schlafende Griechin"
Erlakogel, Traunsee
© Wolfgang Morscher, 24.10.2004

In dunkler Vorzeit rief der greise König Dachstein die Berge seines Reiches zu sich. Den Traunstein aber verbannte der König wegen seines Ungehorsams aus seiner Gesellschaft und ließ ihn einsam am Rande seines Riesenreiches stehen. In einer hellen Sternennacht schlich sich ein treuloses Weib aus der Felsenregion und biederte sich dem Traunstein an. Da verfluchte König Dachstein auch das Weib und verbannte es als leblosen Felsen für alle Zeiten an die Seite des Traunseegiganten. So liegt seit dieser Urzeit die "Schlafende Griechin" am Südufer des Sees.

Quelle: Franz Mittendorfer, Traunkirchen - einst Metterpfarre des Salzkammerguts. Herausgegeben von der Gemeinde Traunkirchen, Linz 1981, S. 193.

"Schlafende Griechin" deshalb, weil man von einer bestimmten Stelle auf der Fahrt von Traunkirchen nach Karbach eine vornehme Griechin im Berg Erlakogel zu sehen glaubt.