SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Oberösterreich >> Mühlviertel

   
 

LEOPOLDSCHLAG

Als die Gegend dortselbst noch eine Wildnis war, jagten zwei Jäger einem Bären nach. Der eine schoß auf das Thier, traf es aber nur schlecht. Der Schütze flüchtete sich auf einen nahen Lindenbaum, der Bär war hinter ihm drein. Der andere Jäger, welcher einen benachbarten Baum erklettert hatte, sah die Gefahr seines Kameraden, und rief ihm wiederholt zu: "Schlag, Leopold, schlag." Der so arg Bedrängte zog seinen Hirschfänger, schlug damit nach der Bestie und hieb derselben glücklich die Tatzen ab. So ward der Jäger Leopold durch einen Schlag gerettet.

Bald darauf siedelten sich hier mehrere Familien an und nannten den Ort Leopoldschlag.


Quelle: Oberösterreichische Volkssagen. Gesammelt von Kajetan Alois Gloning. Ried 1884. S. 17