SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Niederösterreich >> Weinviertel

   
 

WIE DER ORT STILLFRIED ZU SEINEM NAMEN KAM

Die ersten Siedler des Marchfeldes bekriegten sich einst mit einem slawischen Stamm. Dort, wo heute der Ort Stillfried steht, kam es zu einer blutigen Schlacht, die sich in die Länge zog und nicht und nicht enden wollte.

Eines Tages hellte der dunkle Himmel über dem Schlachtfeld auf. Langsam flog eine Gans von der Anhöhe des Berges herab und zog ihr Kreise über dem Schlachtfeld. Die Krieger die die Gans sahen, riefen laut: "Macht Stille, Frieden"! Als der slawische Feind die Gans über seinen Köpfen sah, ergriff er voll Schrecken die Flucht.

Der Ort des Schlachtfeldes wurde seither Stillfried genannt. In dem Ortsteil, wo die Gans erstmals gesehen wurde, heißt noch heute eine Straße "Gans".

Quelle: Das Weinviertel in seinen Sagen, Thomas Hofmann, Weitra 2000, S. 262