SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Niederösterreich >> Weinviertel

   
 

DAS STEINKREUZ AN DER STRASSENGABEL

Steinkreuz Untermarkersdorf Hadres © Harald Hartmann

Das Steinkreuz bei Untermarkersdorf und Hadres
© Harald Hartmann, September 2007

Von Immendorf führt seit alters her ein Weg nach Norden ins Pulkautal. Weit außerhalb des Ortes gabelt er sich, wobei der linke Weg nach Untermarkersdorf und der rechte nach Hadres führt. Heute steht an der Stelle ein steinernes Kreuz mit einem gekreuzigten Heiland, von dem sich die Alten folgendes erzählen:

Vor langer Zeit ging ein Mann schwer beladen mit einem Buckelkorb den Weg durch die Immendorfer Kellertrift. Die Last war wohl sehr drückend, und so setzte er sich immer wieder in den Schatten eines Baumes, um kurz Pause zu machen. Schon rechnete er in Gedanken den Gewinn aus, den er mit der Töpferware, die er so mühevoll schleppte, machen würde. Er war mit sich und dem Geld, das er sich im Voraus ausmalte, sehr zufrieden und so ging er entschlossen weiter. Diese Gedanken beflügelten ihn und er schritt kräftig aus. Schon erreichte er das Steinkreuz an der Straßengabel, das ihm anzeigte, dass er mehr als die Hälfte des Weges hinter sich hatte.

Ein letztes Mal stellte er den schweren Korb neben dem Kreuz ab. Er wusste gar nicht, wie es geschah, plötzlich merkte er, dass es einen Krach machte und das gesamte irdene Geschirr in tausend Scherben zerbrach. Mit einem Schlag verwandelte sich sein strahlendes Gesicht, große Falten zerfurchten sein Antlitz. Wutentbrannt ballte er seine Faust und grimmend erhob er sie gegen den Herrgott, voll Zorn umfasste er mit beiden Händen das Steinkreuz. Kaum war die Gotteslästerung geschehen, stürzte das steinerne Kreuz von seinem Sockel herunter und erschlug den Gottesfrevler.

Später fanden vorbeiziehende Leute den Händler tot im Straßengraben neben dem Kreuz. Heute ist das Kreuz wieder errichtet. Unter ihm soll ein Notpfennig vergraben sein, den Untermarkersdorfer Bauern in schlimmen Zeiten hier vergraben haben.

Steinkreuz Untermarkersdorf Hadres © Harald Hartmann

Das Steinkreuz bei Untermarkersdorf und Hadres
© Harald Hartmann, September 2007

Quelle: Das Weinviertel in seinen Sagen, Thomas Hofmann, Weitra 2000, S. 61