SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Niederösterreich >> Weinviertel

   
 

ZU DEN SECHS SCHIMMELN IN RETZ

An einem Palmsonntag, als alle Retzer mit Palmkätzchensträußen in die Kirche gingen, um sie weihen zu lassen, jagte ein gottloser Bürger mit seinem Gespann rund um den Hauptplatz. Dadurch störte er die Palmweihe. Doch keiner wusste, wie man ihn und seine rasenden Pferde aufhalten konnte. Da trat die Wirtin Rosa Widtmann vom Gasthaus "Zu den sechs Schimmeln" mit einem Buschen geweihter Palmzweige vor die rasenden Pferde. Siehe da: wie gebannt blieben die Tiere stehen und bewegten sich nicht mehr vom Fleck. Erst als die feierliche Prozession zu Ende war, konnte man sie in den Stall bringen. Als Strafe - so wird erzählt - jagen sie immer noch an jedem Palmsonntag durch die unterirdischen Keller des Gasthauses "Zu den sechs Schimmeln".

Quelle: Das Weinviertel in seinen Sagen, Thomas Hofmann, Weitra 2000, S. 23