SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Niederösterreich >> Weinviertel

   
 

DIE SCHRATTELN IN RETZ

Die Schratteln sind kleine, den Zwergen ähnliche Wesen, die immer wieder auftauchen und die Menschen auf die Probe stellen. So gesellten sie sich eines heißen Tages auch zu den Ketzer Bauern, die gerade in der Sonne bei der Weingartenarbeit schwitzten. Die kleinen Gesellen wollten nur einen Schluck Wasser haben. Doch die Weinbauern blieben hart und gaben ihnen nichts, obwohl das Wasser bei weitem für alle gereicht hätte.

Die Hartherzigkeit der Bauern sollte sich jedoch bald bitter rächen. Die abgewiesenen Schratteln verwünschten voll Zorn alle Quellen rund um Retz. Jetzt erst wurde den Bauern bewusst, wie starrsinnig sie gewesen waren. Nach langem Bitten und Betteln konnten sie den Schratteln doch noch eine Quelle abringen. Die kleinen Wichte gaben schließlich eine Quelle frei, die aber erst von einem gutherzigen Mädchen gefunden werden musste.

Quelle: Das Weinviertel in seinen Sagen, Thomas Hofmann, Weitra 2000, S. 26