SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Niederösterreich >> Weinviertel

   
 

WIE DIE ROGGENDORFER IHRE KIRCHE ZURECHT RÜCKTEN

Roggendorf, Maria Roggendorf, Gemeinde Wullersdorf, Bezirk Hollabrunn, Niederösterreich © Harald Hartmann

Roggendorf, Maria Roggendorf, Gemeinde Wullersdorf, Bezirk Hollabrunn
© Harald Hartmann, September 2007

Der alte Wallfahrtsort Maria Roggendorf wird bei den Einheimischen oft nur "Ruckadorf" genannt, was auf folgende Begebenheit zurückgeht:

Einst war die alte Wallfahrtskirche durch Krieg zerstört worden. Die frommen Ortsbewohner halfen aber alle zusammen und so war das Gotteshaus bald wieder neu aufgebaut. Als der Bau vollendet war, kam auch der Bürgermeister mit seinen Gemeinderäten, um das Werk zu besichtigen. Er meinte aber, dass die Kirche nicht exakt am richtigen Platz stünde und rief seinen Männern entschlossen zu: "Kummt's Mauna, hölf ma z'samm; mia werd'n de Kircha scho am recht'n Plotz rucka!" Dann zog er seinen schönen Sonntagsrock aus und markierte damit jene Stelle, wo die Kirche stehen sollte. Obwohl sie alle anpackten und sich auch sehr abmühten, war die Kirche nicht von der Stelle zu bewegen.

Da kamen zwei Wandersburschen des Weges, die ein flottes Liedchen pfiffen. Sie erkundigten sich, was hier vorginge. Der Bürgermeister erklärte ihnen die Lage. Ohne lange nachzudenken halfen die beiden mit. Während sich alle abmühten, lief einer der beiden Burschen kurz weg und schob den Rock ein Stück näher zur Kirche. Aufgeregt rief er dem Bürgermeister zu: "Seht her, wir haben es schon ein Stück geschafft!" Ermutigt durch den Erfolg packten sie nochmals fest an. Da warf der pfiffige Bursch den Rock in einem weiten Bogen hinter den nächsten Busch: "Jetzt hobt's die Kirch'n schon z'weit g'schob'n. latzt steht's scho am Rock."

Der Bürgermeister war froh, dass sie mit vereinten Kräften das harte Stück Arbeit geschafft hatten, und meinte nur, es sei ihm wichtiger, eine Kirche am rechten Fleck stehen zu haben, als dass er einem Rock nachweine. Die beiden Burschen waren glücklich, auf so einfache Weise einen Rock erlangt zu haben, und zogen weiter.

Roggendorf, Maria Roggendorf, Gemeinde Wullersdorf, Bezirk Hollabrunn, Niederösterreich © Harald Hartmann

Roggendorf, Maria Roggendorf, Gemeinde Wullersdorf, Bezirk Hollabrunn
© Harald Hartmann, September 2007

Quelle: Das Weinviertel in seinen Sagen, Thomas Hofmann, Weitra 2000, S. 107