SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Niederösterreich >> Weinviertel

   
 

WIE DIE ORTE MAISSAU UND RETZ ZU IHREN NAMEN KAMEN

Über die Herkunft des Ortsnamens von Maissau gibt es allerhand Mutmaßungen. Gelehrte meinen, er könnte sich von Mäusen her leiten oder von einer Nebelaue. Es gibt Gründe, die sowohl für das eine als auch für das andere Argument sprechen.

Aber die Namensgebung soll sich angeblich ähnlich wie in Retz zugetragen haben. Da wie dort berieten die Alten, wie sie denn nun ihre Ansiedlung nennen sollten. Bei den Retzern saßen sie lange schweigend herum, ehe einer ungeduldig wurde und in die schweigende Runde rief: "Na, red's!"

Das gab dann den Ausschlag, dass die anderen sagten: "Ja, Retz, so wollen wir unsere Stadt nennen."

Bei den alten Maissauern war es angeblich genau so. Die Weisen saßen zusammen und beratschlagten. Es muss wohl ein heißer Tag gewesen sein, denn die Fenster des Rathauses waren offen und allerlei Fliegen flogen herum. Plötzlich drang lauter Lärm von draußen herein. Froh über die willkommene Unterbrechung eilten sie zu den Fenstern. Drunten auf der Straße rannte der Fleischhauer mit gezücktem Messer hinter einer Sau her, die ihm offenbar entkommen war, und rief mit lauter Stimme: "Hoit's . mei Sau!" Belustigt blickten die Ratsherrn einander an, fingen an zu lachen und waren sich dann rasch einig: "Maissau, das ist der richtige Name für unseren Ort."

Quelle: Das Weinviertel in seinen Sagen, Thomas Hofmann, Weitra 2000, S. 27