SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Niederösterreich >> Weinviertel

   
 

WIE KÜHNRING ENTSTAND

Der Ort Kühnring soll der sagenhafte Stammsitz der legendären Kuenringer sein. So darf es auch nicht verwundern, wenn es über die Entstehung des Ortes allerhand zu berichten gibt.

Zum einen war da ein mächtiger Graf mit einer großen Familie. Eines Tages rief er die Seinen zusammen und die Familienmitglieder trafen sich auf freiem Felde. Zur Erinnerung an dieses Treffen bildeten sie einen großen Kreis und schaufelten in der Mitte die Erde auf. So entstanden ringsum Wall und Graben, die in späterer Folge zu einer Burg des Grafen ausgebaut wurden. Da der Graf zeitlebens ein wackerer und kühner Mann war, wurde die Burg Kühnring genannt. Erst später wurden an Stelle der Burg eine Kirche und ein Kalvarienberg errichtet.

Zum anderen wollten Hademar, der Chuffan genannt wurde, und Albero II. eine neue Burg errichten. Sie trafen einander wenige Kilometer westlich der alten Stadt Eggenburg und bestimmten einen Platz, wo die neue Burg stehen sollte. Dabei schritten sie einen Ring ab und sprachen folgende Worte: "Hie habend die Chuenen des Landes an einen Ring, daran soll das Haus haizzen zu Chuenringh."

Quelle: Das Weinviertel in seinen Sagen, Thomas Hofmann, Weitra 2000, S. 42