SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Niederösterreich >> Waldviertel

   
 

Der Riesenfisch im Ostrong

Der Sage nach wird überliefert, dass der Ostrong innen hohl und von einem gewaltigen See ausgefüllt ist. In diesem See befindet sich ein einziger Fisch, ein Riesenfisch, der schon seit undenklichen Zeiten versucht, von dort aus seinem Gefängnis zu entkommen. Mit Schlägen seiner gewaltigen Schwanzflosse gegen die Bergwände versucht er sie niederzureißen, um so aus seinem Gefängnis zu entfliehen. Alte Leute erzählen heute noch davon, dass ee die wuchtigen Schläge und das Dröhnen des angeheuren Fisches im Berg noch von weitem hören konnten.

Skulptur des Riesenfisches © Harald Hartmann

Skulptur des Riesenfisches in Laimbach am Ostrong
© Harald Hartmann, April 2009

Viele Jahre werden noch vergehen, aber eines Tages wird es ihm gelingen, durch die Wände des Ostrong zu brechen und zu entkommen.
Das Wasser des gewaltigen Sees wird sich über das ganze Tal ergießen und alles mit sich reißen, für Mensch und Tier wird es keine Rettung geben. Für die hier lebenden Menschen soll das den Untergang bedeuten.

Der Ostrong © Harald Hartmann

Der Ostrong (Peilstein) bei Laimbach
© Harald Hartmann, April 2009

Quelle: Infotafel neben der Skulptur des Riesenfisches in Laimbach am Ostrong, Bezirk Melk