SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Niederösterreich >> Waldviertel

   
 

Die Kirche zu Laimbach

Handwerkerzeichen an der Pfarrkirche von Laimbach © Harald Hartmann

Schmiedzange - Messer, Schlachtbeil und Wetzstein - Zirkel und Hammer
Handwerkerzeichen an der Pfarrkirche von Laimbach
© Harald Hartmann, April 2009

Das Kirchlein von Laimbach ist alt und besitzt ein Bild der heiligen Thekla mit folgender Inschrift: „Eine große batterin wider daß Feuer Donner wetter schauer und wilde Thier der sie wahrhaftig verehret so gerathet nicht Leichtlich. in bettel Stab und wird durch ihre vor bitt auch ein Seelige Sterb Stund erwerben dessen Festtag den 23 September begangen wüerd". An der Außenwand des Presbyteriums sind verschiedene Handwerkszeuge in Stein ausgehauen zu sehen, und zwar an der nördlichen Ecke ein Zirkel und Hammer, an der südlichen Ecke im steinernen Fensterstock Messer, Schlachtbeil, Schmiedzange und Wetzer. Diese Darstellungen beziehen sich auf die Entstehung des Kirchleins, welche von der Sage einem Fleischhauer, Binder und Schmied zugeschrieben wird. (Josef Rabl.)

Quelle: C. Calliano, Niederösterreichischer Sagenschatz,1927, Bd.IV