SAGEN.at >> Traditionelle Sagen >> Österreich >> Niederösterreich >> Waldviertel

   
 

Heiligenblut

Kundt „und"offenbahr sey allermenikhlich

Wie daß hochwürtige Sacrament und das Haillig Bluett hie bey den Gegenwertigen Gotteshauß erfunden worden is

Es ist auf ein Zeit geschehen, dass ein Dieb zu Waytten ist ausgeritten und hat im Hantschuoach geführt daß Haillig Sakrament, und da er kommen ist an statt, da jetzt dass Haillig Bluett und dises gegenwertige Gotteshauß und Kapelln ist, daß Roß stüll gestanden, unsd hat nicht friherer wollen gehen und der Dieb ist gezürnt, und hat das Roß im griemen fast angestochen zu bayden Saitten. Darweil seint der Akhers
Leuth von Wunderswegen zegetroffen dem Dieb zu hilf, und haben daß Roß mit mühe wollen von dieser Statt bringen da hats angehebt zum wüetten und springen, dass das haillig Sacrament von den Dieben auf das Erdreich gefallen ist, und hat sich Niamants aufheben lassen wollen, und das Roß ist mit dem Dieb Lauffendt worden, und ist Nimmermehr gehen Weytten noch zu seinen Weib und Kindern komen, hat auch Niamands wieder erfahren wo er hinkommen sey.

Heiligenblut, Niederösterreich, Luftaufnahme

Heiligenblut, Niederösterreich
Luftaufnahme
© Barth Erwin

Darnach ist eine Edle wohlgeborene Frau komen ghaißen Schegckhin hat auch das Wunder wollen beschauen und sie schaut das Zeichen von Gott sey geschehen und die Frau hat ihren Schaubhuett genommen und den über das haillig Hochwürdig Sacrament gedekht und hat von stundt an nach der würdigen Priessterschafft geschikht und Sie ist so lange vor hailligen Sacrament knyet, biß daß die Priessterschafft ist komen und habens da mit grosse Freude und Lobgesang erhebt daß hochwürdig Sacrament und habens da in ein Monstransn getan und hernach hat die die genannte Edle Frau Schegckhin die Capelln gebaud an der derselbigen statt von Ihrem eigenen Guat zu Lob und Ehr dem hailligen Bluatt Daryber ist zu erkennen wie der Allmechtig Gott sein göttliche Mächtigkeit er zaigt hat, hie an der statt vill Wunder und Zaichen gethan und sich von des Dieben Händen erledigt hat, darneben ist zu merkhen, wie der Allmechtig Gott ihm die statt zu seinem Wissen und ainer Wohnung zugaignet hat hiefür ewighlichen und er will hier allen denen, die
daß begehren, sein Göttliche Gnad erzeigen und er will sein die haillige Barmherzigkeit allen denen austheillen die herkommen, oder die des vorscheindt ihres Herzens begehren des hilf unser Herr Jesus Christus in daß
ewig Himmelreich in des Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes amen.

Geschehen des aintausend vierhundert aifften Jahr
1411

Kirche Heiligenblut, Niederösterreich

Kirche Heiligenblut, Niederösterreich
© Barth Erwin

Information:

Heiligenblut NÖ

Heiligenblut, Waldviertel, Niederösterreich

Heiligenblut, Waldviertel, Niederösterreich
© Barth Erwin

Entstehungsgeschichte:

Der Text wurde von der SAGEN.at-Redaktion gestrichen.
Gegenüber der Pfarrkirche steht die sogenannte Ursprungskapelle. Der Ort Heiligenblut wird erstmals urkundlich 1426 erwähnt.

Links zu Heiligenblut, Niederösterreich:

Feuerwehr Heiligenblut
Reisetipps

Quelle: Email-Zusendung von Erwin Barth, 20. Juli 2002